Wie viel bist du für die Nachfolge Jesu zu opfern bereit?

Wie ich gestern (10.08) im Gebets-Newsletter berichtet habe, bat ich meine Newsletterempfänger, für Christian und uns zu beten. Eugen und ich sind dann zu ihm hingefahren und wir hatten eine gute Zeit zusammen, haben zusammen geredet, gebetet und (okkulten) Müll entsorgt. Um ca. 6.00 Uhr morgens war ich wieder zu Hause, nachdem ich Eugen abgesetzt hatte. Christian hat mir heute morgen geschrieben, dass er bereits besser schlafen konnte und bittet, dass man für ihn weiter beten sollte. Danke an alle die gebetet haben!

Was mich erstaunt hat, war seine Bereitschaft, alles loszulassen was ihn an eine Nachfolge mit Jesus Christus hindern könnte. Ich habe sämtliche Sachen durchsucht und wir kamen auf einen kleinen Haufen von okkulter Literatur, Musik-CD's, DVD's, Spiele, Talismane usw. zusammen. Das alles kam in meinen Laderaum vom Passat und ich werde es mit meiner Frau nach und nach vernichten. Der Wert ist auf jeden Fall mind. über 3.000 Euro. Bist du bereit, so viel von der Welt zu vernichten oder hängst du noch an irgendwelchen DVD's, CD's, Büchern, Klamotten oder Kleinkram und willst sie nicht loslassen? Nimm dir ein Beispiel an Christian, er will alles loswerden, um frei zu werden und frei zu bleiben in Christus. Ihm war/ist der materielle Wert gleichgültig, so wie unseren Geschwistern zur Zeit der Apostel:

Viele aber von denen, die Zauberkünste getrieben hatten, trugen die Bücher zusammen und verbrannten sie vor allen; und sie berechneten ihren Wert und kamen auf 50000 Silberlinge. (Apg. 19, 19)

In Christians Wohnung.
In Christians Wohnung.
Bei mir zu Hause im Kofferraum.
Bei mir zu Hause im Kofferraum.

Update

Christian hat Fortschritte getan, ist aber noch nicht ganz frei und in ihm ist noch (mind.) ein Dämon. Bitte bete das er auch davon frei wird und das alles gut verläuft. Der Kampf ist noch nicht beendet, Christian ist aber auf dem Weg dahin und braucht Unterstützung. Christian will auf jeden Fall Jesus Christus nachfolgen und frei werden! Vielen Dank!

 

Update Dezember 2012: Leider hat sich Christian von mir abgewendet und der Kontakt wurde abgebrochen, der will mit dem Glauben an Jesus Christus nichts mehr zu tun haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Ralf Neusser (Samstag, 11 August 2012 23:22)

    Eine sehr gute Frage,die hier Paul stellt.Fuer mich ist es eine Herausforderung,dieser Frage auf dem Grund zu gehen.Wenn ich mir von Christen ihr Leben anschaue,vom Watchman Nee oder John Bunyan und denke darueber nach,das sie soweit gingen,ihr Leben zu opfern,ins Gefaengnis dafuer zu gehen.Da bin ich noch weit weg.Bei solchen Biografien,bin ich immer sehr bewegt,weil mir da klar wird,wie wenig ich mein Leben opfere fuer Jesus.
    Als ich den Newsletter lass,war mein erster Gedanke,wow,
    wieviel Kraft,Liebe und Zeit diese zwei Brueder auf sich nehmen,fuer einen Menschen,das er die Moeglichkeit bekommt in seinem Leben frei zu werden.
    Da kommt bei mir die Frage auf,wuerde ich genauso viel opfern fuer Jesus Christus?
    Ich bin sehr dankbar,mit welcher Liebe Gott mir begegnet,das er mich veraendert und mir Kraft gibt auf dem Weg zu gehen.Stueckweise kann ich,mehr und mehr erkennen,was es bedeutet,voll und ganz sein Leben zu opfern,fuer Jesus Christus und fuer die Menschen.
    Es macht mir Mut,von Bruedern(Paul,Eugen)zu hoeren,die ihr leben aufopfern fuer das Evangelium.Wenn ich dann noch daran denke,das Paul eine Familie hat und kommt erst um 6 Uhr frueh Heim!
    Was fuer eine Opfer Bereitschaft!!!Da kann ich noch viel lernen von solchen Lebensberichten.

  • #2

    Ralf Neusser (Mittwoch, 15 August 2012 01:23)

    Da will ich mich auch anschliessen,meine ganze CD Sammlung flog in die Muelltonne,als Jesus in mein Leben kam.Gott hat es geschenkt,das zwei Monate
    spaeter der Fernsehr,aus meiner Wohnung,verbannt wurde.
    Die Jahren darauf,habe ich auch immer wieder,aussortiert von christlichen Buechern bis zur Musik.
    Was ich in meinem Leben beobachtet habe,um so mehr,ich bereit war,mich aufzugeben fuer Jesus,um so einfacher viel es mir Dinge loszulassen.

  • #3

    Patrick (Montag, 20 August 2012 21:40)

    Gut so.
    Alles raus.
    Eine Bibel und eine Kerze wenn bald mal der Strom ausfällt. Das dürfte reichen. Um Brot und Kleidung sollen wir uns nicht kümmern. das macht Gott!

    Danke Jesus Christus!

    P.S. Das hört sich für einen Menschen der Jesus verwirft dumm an aber Gott hat das Wort vom Kreuz tur Torheit für die Welt gemacht.

  • #4

    Anita (Montag, 27 August 2012 21:12)

    hej, das ermutigt total und freut mich für Christian! Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, wie auch 7 Jahre nach der Bekehrung noch Jesus in dein Leben sprechen kann, dass du dich von "Hausgötzen" trennst, die dich von Ihm trennen: egal ob Bücher, Spiele, CDs etc., bei mir waren es vor einem halben Jahr MÖBEL, also echte Antiquitäten, nach dem alles andere lange schon entsorgt war, zeigte mir Jesus, dass meine Wohnung mit div. Einrichtungsgegenständen mein Götze ist! Das war das allerletzte, worauf ich gekommen wäre. Dank sei Jesus, dass Er mich von dem Jäger- und Sammlertrieb endgültig befreit hat!

  • #5

    unwissend (Freitag, 19 Oktober 2012 19:31)

    hallo Ralf Neusser,

    den TV hast du also rausgeschmissen? Und dein internetstick hast du noch nicht raus geschmissen? Ich glaube da läuft etwas verkehrt :-)

  • #6

    Ralf Neußer (Neusser) (Montag, 31 Dezember 2012 17:12)

    @unwissend

    Unterschied zwischen Fernseher und Internet

    Das was im Fernseher ausgestrahlt wird ist manipuliert.Im Internet habe
    ich die Möglichkeit gute Artikeln zu lesen,wie hier bei dieser Homepage
    z.B.Es ist die Frage wie ich es nutze,für positive oder negative Zwecke.
    Noch kann ich wertvolle Aufsätze über das Wort Gottes lesen.Es kommt bald die Zeit,da werden die Seiten gesperrt,die das wahre Evangelium
    verbreiten und die Wahrheit sagen.Von daher wird das Internet ganz automatisch uninteressant für mich.

    Ach wenn ich schon dabei bin mich zu rechtfertigen Bezug auf die Schreibweise Neußer und Neusser,das liegt daran das es Tastarturen gibt,die haben kein"ß"und gezwungenermaße,habe ich in der vergangenheit mit doppelt S meinem Nachnamen geschrieben.Aber richtig ist es mit einem ß.Das heißt im Klartext,alle Kommentare sind von mir,die in den Blögen drin stehen.
    Aber was mich bewegt ist die Nachricht,die ich eben gelesen habe in diesem Blog,über Christian,das er sich abgewendet hat von Jesus und Paul.Dafür will ich beten und ich weiß aus der Vergangenheit das es ein langer Weg werden kann für ihn,bis er wieder zu Jesus Christus findet.Ein guter Freund von mir,der hatte mit mir gebetet,das Jesus in meinem Leben kommt(vor 17Jahren) und 1 Jahr später wollte er nichts mehr wissen von Jesus und erst die letzten Jahren öffnet er sich langsam wieder für das Wort Gottes.Das macht mir Persönlich Mut und Hoffnung das Gott einem nachgeht.

  • #7

    bewunderer (Dienstag, 22 Oktober 2013 04:14)

    Saukomisch. Danke. Werd alles noch lesen. Das Dus ernst meinst macht's noch witziger. Kunsttipp felicien rops, die versuchung des heiligen johannes